Chronik

Chronik des FMSV Rhön-Dolmar

Der “Flugmodellsport Verein Rhön-Dolmar e.V.” wurde im April 1990 von Mitgliedern der ehemaligen “Gesellschaft für Sport und Technik” der drei Grundorganisationen Robotron-Elektronik Zella-Mehlis, Unterweid und Kali Merkers gegründet.

Der Verein bestand damals aus 10 Gründungmitgliedern und wurde am 25.04.1990 als 10. Verein nach der Wiedervereinigung beim Amtsgericht Suhl eingetragen.

Der Vereinsname “Rhön-Dolmar” entstand dadurch, dass ursprünglich geplant war neben dem Fluggelände am Leichelberg, nach Abzug der sowjetischen Besatzungstruppen vom Dolmar, dort ein zweites Fluggelände zu betreiben. Der Tafelberg “Dolmar”, zwischen den Gemeinden Christes, Metzels und Kühndorf gelegen, kann eine fast so lange Segelflugtradition vorweisen wie die Wasserkuppe. Dieses Vorhaben konnte aber bis heute nicht realisiert werden, da der vom Bundesvermögensamt geforderte horrende Pachtzins nicht aufgebracht werden kann.

Sehr schnell entwickelte sich der Verein zur Stärke von durchschnittlich etwa 40 Mitgliedern, hauptsächlich durch Modellsportler aus Meiningen, Wasungen, und der Umgebung von Kaltensundheim. Insgesamt waren bis jetzt 74 Modellflieger Mitglied des Vereins, von denen leider schon fünf verstorben sind.

Inzwischen sind aber auch Modellflieger aus der ferneren Umgebung wie Bad Neustadt, Berlin, Düsseldorf, Dreieich, Bünde, Porta Westfalica, Eschwege, Ellwangen, und Kirchheim/Teck Mitglieder unseres Vereins geworden bzw. gewesen. Zur Zeit besteht der Verein aus 41 Modellfliegern im Alter von 24 bis 90 Jahren.

Unser Fluggelände war von Anfang an die Umgebung des Leichelbergs bei Kaltensundheim, wofür die Genehmigung des Biosphärenreservats Rhön erteilt wurde. Hier wurden bei den Landschaftspflege-Agrarhöfen Kaltensundheim drei Flurstücke in Unterverpachtung genommen. Damit war zunächst nur Modellflug mit Modellen bis höchstens 5 kg Abflugmasse möglich.

Am 1.Mai 1992 trat der Verein dem Deutschen Modellflieger Verband bei, dem Dachverband der meisten Modellflieger Deutschlands.

Im August 1994 wurde dann für den jetzt bestehenden Modellflugplatz die Aufstiegserlaubnis für Modelle bis 20 kg beantragt, wofür im September1997, d.h. nach über drei Jahren Bearbeitungszeit vom Thüringer Landesverwaltungsamt endlich die Genehmigung erteilt wurde. Mit dem Erlaubnisbescheid vom 17.06.2010 wurde der Aufstieg von Flugmodellen bis max. 25 kg Gesamtmasse genehmigt.

Seit dem Jahre 2000 besitzt der Verein den Status der Gemeinnützigkeit, und 2001 wurde der Vereinssitz nach Kaltensundheim verlegt. Damit soll die enge Verbundenheit mit der Gemeinde Kaltensundheim, welche unserem Sport viel Interesse und Verständnis entgegenbringt und uns auch tatkräftig unterstützt, zum Ausdruck kommen. Dadurch erfolgte auch gleichzeitig der Wechsel des Eintrages vom Vereinsregister des Amtsgerichtes Suhl nach Meinigen.

Schaufliegen führen wir seit dem Jahre 1999 durch. Diese Veranstaltungen sind immer ein Höhepunkt unserer Tätigkeit und sollen Dank an die Einwohner der Gemeinde und Werbung für unseren Sport sein.   

(erstellt von: Helmut Koch 25.03.2009, überarbeitet von: Andreas Happ 04.04.2015)

Scroll